Die Messung des CO2-Fussabdrucks erleichtert die Klimaarbeit bei Teknos

Um in die richtigen Bereiche der Unternehmensverantwortung zu investieren und seine Emissionsziele festlegen zu können, hat Teknos ein Projekt zur Messung seines CO2-Fussabdrucks auf Konzernebene gestartet. Die Messung erfolgt nach dem international anerkannten GHG-Protokoll mit Hilfe von Gaia Consulting.

Die Arbeit begann mit der Berechnung der CO2-Emissionen des eigenen Betriebs (Scope 1 und 2), einschliesslich der Unternehmensanlagen und -fahrzeuge sowie des zugekauften Stroms, Dampfs, Heizung und Kühlung. Die Bewertung schloss die meisten Emissionen der Wertschöpfungskette (Scope 3) mit Ausnahme von Geschäftsreisen aus.

Im Jahr 2021 emittierte Teknos 79,5 kg CO2e für jede Tonne Produktion. Der gesamte gemessene CO2-Fussabdruck betrug etwa 9.300 Tonnen CO2e, wovon 45 % auf indirekte Emissionen wie Strom, Fernwärme und Fernkälte zurückgingen. 44 % wurden vor Ort erzeugt, hauptsächlich durch die direkte Nutzung fossiler Brennstoffe beim Betrieb von Fahrzeugen und Maschinen sowie durch den Einsatz gasbasierter Heizsysteme oder Öfen. Geschäftsreisen machten rund 10 % der Emissionen aus, aber diese Zahl fällt aufgrund der Pandemie, der Umstellung des Unternehmens auf ein hybrides Arbeitsmodell und der umfassenden Nutzung digitaler Kollaborationstools voraussichtlich niedriger als üblich aus.

„Nachhaltigkeit spielt eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung und Verbesserung unserer Geschäftsprozesse. Wir haben jetzt unsere Emissionen in Relation zu unserer Produktionsleistung (Emissionsintensität) betrachtet, aber unser Ziel ist es, die Emissionen der gesamten Wertschöpfungskette zu messen, einschliesslich Scope 1-3. Damit wollen wir  die vollen Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit verstehen und in der Lage sein, unsere Emissionsziele auf Gruppenebene darauf festzulegen und angemessene Massnahmen zu ergreifen", sagt Paula Salastie, CEO und Eigentümerin der Teknos Group Oy.

 

 

MEHR ÜBER NACHHALTIGKEIT

Teknos Sustainability Program