Neues Lacksystem

Dinolift Oy - Gesteigerte Produktionskapazitätund noch bessere Korrosionsbeständigkeit

Als Dinolift Oy, ein in Loimaa, Finnland, ansässiges Unternehmen, von einem Dreischichtsystem auf ein neues Zweischichtsystem umstieg, konnte es seine Produktionsfähigkeit deutlich steigern. Gleichzeitig wurden seine Produkte noch korrosionsbeständiger.

Inmitten einer windigen Ebene steht eine imposante Flotte an DINO-Hubarbeitsbühnen, die darauf wartet, hinaus in die Welt geschickt zu werden. Mit den Vorbereitungen für den Frühling wurde frühzeitig begonnen.

Dinolift ist einer der weltweit führenden Hersteller für LKW-Hubarbeitsbühnen. Die Tätigkeiten des Unternehmens zeichnen sich seit mehr als 40 Jahren durch Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit aus.

Die Nachfrage nach DINO-Hubarbeitsbühnen, die bekannt sind für ihre erstklassige Konstruktion und Sicherheit, ist Jahr für Jahr gestiegen. Die Wachstumsprognosen bleiben stark und das Unternehmen plant, in andere Länder zu expandieren, in denen seine Produkte noch nicht verkauft werden. Aus diesem Grund war eine Steigerung der Produktionskapazität unumgänglich.

Durch Luftfeuchtigkeit härtender Polyurethanlack

„Anfangs waren wir skeptisch gegenüber einem neuen Lack, aber Riku konnte uns überzeugen“, erklärt Santtu Miinalainen, Betriebsleiter der Lackiererei von Dinolift, in Bezug auf seine Zusammenarbeit mit Riku Aaltonnen, Experte für Oberflächenbehandlung bei Teknos.

„Im Sommer 2014 sind wir auf das Polyurethan-Lackiersystem TEKNODUR COMBI 3560 umgestiegen. Die Epoxidharzgrundierung war nun nicht mehr notwendig. Jetzt können wir mehr Einheiten fertigstellen und der Lack trocknet schneller. Das neue Lacksystem ermöglicht sogar eine höhere Beanspruchung“,sagt Miinalainen.

Zuvor mussten die lackierten Gegenstände bis zu acht Stunden in einem Ofen trocknen und ungefähr dieselbe Zeit wurde für das Abkühlen benötigt. Die Trocknung im Ofen ist nun nicht mehr notwendig. Da TEKNODUR COMBI 3560 ein durch Luftfeuchtigkeit härtender Polyurethanlack ist, wird nach wie vor ein Befeuchter in der Trockenkammer benötigt, um eine gleichmäßige Feuchtigkeit zu gewährleisten.

„Falls wir das alte Lackiersystem behalten hätten, hätten wir die Trocknungsanlagen erweitern müssen. Die Produktionszeit in der Lackiererei hat sich erheblich verkürzt, um 13 oder 14 Stunden, da wir jetzt eine Lackschicht weniger anbringen und die Öfen nicht mehr benutzen müssen", sagt Miinalainen.

Das neue Lackiersystem ist auch umweltfreundlicher, da der Polyurethanlack TEKNODUR COMBI 3560 einen hohen Feststoffanteil hat und nur wenige flüchtige organische Verbindungen (VOC) enthält. Die Reinigungslösung wird ebenfalls gesammelt, destilliert und recycelt.

„Als Grundierung haben wir TEKNOZINC 3233 gewählt, eine durch Luftfeuchtigkeit härtende, einkomponentige Zinkstaubgrundierung. Aus chemischer Sicht ist das die am besten geeignete Grundierung für unseren Prozess", erklärt Miinalainen.

Die interne Logistik wurde vereinfacht

Als das Lackiersystem ausgetauscht wurde, wurde auch die interne Logistik des Unternehmens vereinfacht und die Effizienz erhöht. Zuvor wurden einige Teile maschinell bearbeitet, nachdem die Grundierung aufgetragen worden war. Jetzt werden alle Teile maschinell bearbeitet, bevor sie lackiert werden, sodass unnötiges Hin und Her zwischen der Lackiererei, der Maschinenhalle und den Montageorten vermieden werden kann. Die Teile werden montiert, nachdem sie eine Oberflächenlackierung erhalten und einen zweistündigen Trocknungsprozess durchlaufen haben.

Preis des Beschichtungssystems

Der Preis des Beschichtungssystems ist immer ein Gesprächsthema. Dinolift ist sich sehr wohl bewusst, dass zahlreiche verschiedene Faktoren zum endgültigen Lackpreis beitragen.

„Selbst wenn wir Lack günstig kaufen könnten, könnte das im Endeffekt teuer werden, falls er von geringer Qualität ist oder nicht an den Oberflächen haftet",erklärt Produktionsmanager Tuomas Heilala.

Die Männer sind mit der Zusammenarbeit mit Teknos zufrieden. „Spezialfarben werden gewissenhaft hergestellt und wir erhalten die bestellten Lacke umgehend. Der wahrscheinlich größte Vorteil, der sich aus der Zusammenarbeit mit Teknos ergibt, ist, dass sich Teknos immer aktiv an der Lösung von auftretenden Problemen beteiligt", sagt Heilala

„Sie haben wirklich richtig gute Lacke", erklärt Kari Mattila, ein Produktionsmanager im Ruhestand, der lange bei Dinolift gearbeitet hat.

Von links nach rechts: Riku Aaltonen von Teknos und Santtu Miinalainen, Tuomas Heilala und Antti Ketola von Dinolift

 

Dinolift Oy

  • Gegründet in 1974 unter dem Namen Kurpan Konepaja Oy
  • Produziert und verkauft hochwertige DINO-Hubarbeitsbühnen und Ersatzteile und bietet seinen Kunden außerdem technischen Support, Schulungen und einen Kundendienst an
  • Exportiert in mehr als 40 Länder weltweit, der Exportanteil liegt bei 75 % der Produktion
  • DINO-Hubarbeitsbühnen werden durch das DINO Händernetzwerk vertrieben. Für Fragen kontaktieren Sie Ihren lokalen Händler unter:sales@dinolift.com
  • Alle DINO Hebebühnen sind CE-zertifiziert


www.dinolift.com