Teknos beteiligt sich daran, die Geschichte der Luftstreitkräfte Finnlands zu bewahren

Die Schutzbeschichtung von Finnlands bekanntestem Flugzeug, Hanssin-Jukka, wurde mit kundenspezifischer Tarnfarbe von Teknos restauriert. Die Einweihung der Gedenkflugzeugausstellung, die Anfang Mai 2017 stattfand, zeigte auch die Flugzeuge Saab J35 Draken, DK-247 und Mikojan-Gurewitsch MiG-21 bis, MG-124, die mit speziellen Schutzbeschichtungen von Teknos lackiert wurden.

Das Flugzeug, das ursprünglich „De Haan” – der Hahn – genannt wurde, wurde im Jahr 1935 im Douglas-Werk in Kalifornien hergestellt. Für die ersten zwei Jahre wurde der DC-2 De Haan von der Fluggesellschaft KLM Royal Dutch Airlines für Zivilflüge eingesetzt.

Die DC-2 (Douglas Commercial 2) revolutionierte die Zivilluftfahrt. Es wurden insgesamt 156 solcher Flugzeuge hergestellt. Derzeit gibt es noch acht dieser DC-2 Flugzeuge. Die DC-2 wurde zur bekannten DC-3 weiterentwickelt, wovon mehr als 14.000 Flugzeuge hergestellt wurden. Einige der DC-3 Flugzeuge sind noch im Einsatz.

Kriegsjahre

Im Januar 1940 wurde De Haan an Schweden verkauft, wo das Flugzeug aufgerüstet und den Luftstreitkräften Finnlands gestiftet wurde. Das Flugzeug wurde mit zwei Maschinengewehren zum Selbstschutz und Ausrüstung zur Bombardierung ausgestattet. Das Flugzeug erhielt den ansprechenden Namen Hanssin-Jukka. Der Name ist ein Hinweis auf die Puukkojunkkari-Banden, die häufig mit Messern im späten 19. Jahrhundert kämpften. Allerdings wurde das Flugzeug während des Winterkrieges kaum eingesetzt.

Im Frühjahr 1940 wurde Hanssin-Jukka während des Waffenstillstands zwischen dem Winterkrieg und dem Fortsetzungskrieg für Luftbildaufnahmen und Transportmissionen verwendet.  Während des darauf folgenden Kriegs von 1941 bis 1944 diente Hanssin-Jukka als Transportflugzeug. Es lieferte Fracht wie Kraftstoff für Tanks und evakuierte verwundete Soldaten, die von ihren Einsätzen zurückkehrten. Als Hanssin-Jukka mit Besatzung nach Deutschland unterwegs war, um Militärflugzeuge nach Finnland zu holen, wurde das Flugzeug stark beschädigt. Es gelang jedoch, Hanssin-Jukka in einen flugtauglichen Zustand wiederherzustellen.

Eine originelle Idee rettete das Flugzeug vor dem Schrottplatz

Der Krieg hinterließ seine Spuren auf Hanssin-Jukkas Tarnanstrich. Nach dem Krieg wurde der Tarnanstrich entfernt und das Flugzeug so verändert, dass der Großteil seiner Oberfläche aus poliertem Aluminium bestand. Hanssin-Jukkas letzter Flug Mitte der 1950er Jahre war ein dramatischer.

Das Flugzeug war bereits stillgelegt worden, als es für einen dringenden Patientenflug eingesetzt wurde. Die Ehefrau eines Jagdfliegers erlitt eine kritische Atemlähmung. Dank des Fluges konnte das Leben der Patientin gerettet und die 20-jährige Dienstzeit von Hanssin-Jukka mit einer erfolgreichen Rettungsmission beendet werden.

Durch die Initiative von Sergeant Major Osmo Rantala wurde Hanssin-Jukka vor dem Schrottplatz gerettet und schließlich als Flugzeugcafé in Hämeenlinna im Jahr 1959 umfunktioniert.

Mit rund 20 Jahren als Café entwickelte sich Hanssin-Jukka zu einem Wahrzeichen für die Stadt Hämeenlinna und Finnlands bekanntestem Flugzeug.

Strenge technische Anforderungen an Schutzbeschichtungen

Nach der Schließung des Cafés in Hanssin-Jukka wurde das Flugzeug erneut vor der Verschrottung oder einem Verkauf an ausländische Sammler gerettet. Hinter der Initiative stand die Association of Flight Regiment 3 in Karelia Air Command.  Im November 1981 kam Hanssin-Jukka nach Luonetjärvi, wo das Flugzeug fast drei Jahrzehnte auf seine Restaurierung wartete.

Die Akademie der Luftstreitkräfte Finnlands nahm die Herausforderung an, Hanssin-Jukka zu restaurieren und in ein Museumsflugzeug zu verwandeln. Das anspruchsvolle Restaurierungsprojekt fand zwischen 2009 und 2011 statt. Die Oberfläche des bekanntesten Flugzeug Finnlands, Hanssin-Jukka, wurde mit speziell an die Luftstreitkräfte Finnlands angepasster Schutzbeschichtung von Teknos restauriert.

Die speziellen Schutzbeschichtungen von Teknos und das  hervorragende Fachwissen in der Lackierwerkstatt von Patria Aviation bilden zusammen ein hervorragendes Ergebnis.

Commander, GS (ret.) Kimmo Salomaa

„Teknos arbeitet bereits seit Langem mit den Luftstreitkräften Finnlands zusammen, insbesondere mit Patria in Kuorevesi. Die Lacke, die für Kampfflugzeuge der Luftstreitkräfte verwendet werden, müssen sehr strenge technische Anforderungen erfüllen”, erzählt Sandberg, Director für Metal Paints and Coatings bei Teknos.

„Ich möchte mich bei der Teknos Gruppe für ihre großartige Unterstützung bei unserem Projekt bedanken. Die mit speziellen Schutzbeschichtungen von Teknos behandelten Kampfflugzeuge und das Top-Fachwissen in der Lackierwerkstatt von Patria Aviation bilden zusammen ein hervorragendes Ergebnis”, freut sich Kimmo Salomaa, Vorsitzender des Vorstands der Hanssin-Jukka Heritage Association. Hanssin-Jukka ist im Tuulonen-Einkaufszentrum in Tuulos, Finnland, zu sehen.

Ein Saab J35 Draken, DK-247 Museumsflugzeug restauriert mit spezieller Schutzbeschichtung von Teknos.

Die Einweihung der Gedenkflugzeugausstellung und Eröffnung der Sommersaison in Tuulonen Anfang Mai 2017 zeigten auch die Flugzeuge Saab J35 Draken, DK-247 und Mikojan-Gurewitsch MiG-21 bis, MG-124, die mit speziellen Schutzbeschichtungen von Teknos lackiert wurden.

Mikojan-Gurewitsch MiG-21 bis, MG-124 Museumsflugzeug restauriert mit spezieller Schutzbeschichtung von Teknos.

Weitere Informationen zu den Ausstellungsöffnungszeiten und geführten Touren finden Sie unter:
www.hanssinjukka.fi