Lang anhaltender Korrosionsschutz im Offshore-Einsatz

Korrosionsschutzlack für Transformatoren

Teknos-Lacke für schweren Korrosionsschutz haben sich auf der deutschen Ölbohrinsel Mittelplate über Jahrzehnte bestens bewährt. Bei Transformatoren setzt der Betreiber Wintershall Dea aktuell auf den Tauchlack TEKNODUR MIOX 9202-01.

Zu den anspruchsvollsten Einsatzbereichen von Korrosionsschutz-Beschichtungen zählen Offshore-Anwendungen. Ein Beispiel sind die Transformatoren auf der Bohr- und Förderinsel Mittelplate im schleswig-holsteinischen Wattenmeer, dem förderstärksten Erdölfeld in Deutschland. Auf Mittelplate und der verbundenen Landstation Dieksand sind rund 40 Transformatoren im Einsatz, die die Versorgungsspannung für alle Verbraucher bereitstellen. Die Transformatoren sind überwiegend im Außenbereich aufgestellt. Kessel, Kühllamellen und Anbauteile sind ständigem Salznebel ausgesetzt und müssen zuverlässig vor Korrosion geschützt werden.

Ältere Kessel mit weniger Korrosion

"Bei einer Revision ist uns aufgefallen, dass einige ältere Transformatoren deutlich weniger Anzeichen von Korrosion aufwiesen als jüngere", erinnert sich Fabian Ehlers, der als Electrical Engineer bei Wintershall Dea für die Wartung und Instandhaltung der Transformatoren des Förderbetriebs Holstein zuständig ist. "Wir sind dem nachgegangen und haben festgestellt, dass die Ursache in der unterschiedlichen Beschichtung der Kessel liegt."

Die jüngeren Kessel sind auf herkömmliche Weise mit einem zinkhaltigen Anti-Korrosionsanstrich und einer Endbeschichtung gemäß DIN EN ISO 12944 für die Korrosionsschutzklasse C5-M, Schutzdauer lang, beschichtet. Die älteren dagegen sind feuerverzinkt und mit der damaligen Beschichtungslösung Tarponcryl EGL von Teknos behandelt.

Wir haben heute noch drei Transformatoren der ersten Generation im Einsatz, die mit dem Teknos-System behandelt sind. Nach über 20 Jahren im Offshore-Einsatz weisen sie so gut wie keine Anzeichen von roter Korrosion auf.

Fabian Ehlers, Electrical Engineer Wintershall Dea

"Die Auswirkungen der unterschiedlichen Beschichtung sind frappierend", so Fabian Ehlers. "Wir haben heute noch drei Transformatoren der ersten Generation im Einsatz, die mit dem Teknos-System behandelt sind. Nach über 20 Jahren im Offshore-Einsatz weisen sie so gut wie keine Anzeichen von roter Korrosion auf. Selbst in Kantenbereichen ist lediglich weiße Korrosion zu erkennen, die Zinkschicht ist also noch intakt. Die mehr als zehn Jahre jüngeren Transformatorenkessel mit der herkömmlichen Behandlung gemäß C5-M lang sind dagegen erheblich stärker von Korrosion betroffen und werden rechtzeitig sukzessive erneuert."

Neue Spezifikation mit TEKNODUR MIOX

Um eine Spezifikation für zukünftige Beschichtungen zu entwickeln, führte Fabian Ehlers Gespräche mit Teknos und dem Transformatoren-Hersteller J. Schneider Elektrotechnik. Alternative zu dem bei der ersten Transformatorengeneration eingesetzten Tarponcryl EGL war dabei das Nachfolgeprodukt TEKNODUR MIOX 9202-01. TEKNODUR MIOX 9202-01 ist ein eisenglimmerhaltiger 2K-Polyurethan-Decklack mit moderner Rezeptur, der einen ausgezeichneten Korrosionsschutz bietet und unter anderem für glatten und gestrahlten Stahl SA 2 ½ eingesetzt werden kann.

Seit 2018 werden alle Neubeschichtungen von Transformatoren für den Förderbetrieb Holstein nach der neuen Spezifikation mit TEKNODUR MIOX 9202-01 durchgeführt. Die aus Schwarzstahl gefertigten Kessel und -anbauten werden nach Sandstrahlen und Säurebad mit 120 µm Zinkauflage feuerverzinkt und abschließend mit einer mindestens 220 µm starken Schicht TEKNODUR MIOX 9202-01 versehen. Für diesen Schichtaufbau sind etwa 4-6 Flutbeschichtungsdurchgänge erforderlich. Seit 2018 sind fünf Kessel auf diese Weise behandelt worden. Für 2021 sind noch mindestens zwei Neubeschichtungen in Arbeit bzw. geplant. Weitere sollen in den kommenden Jahren folgen.

Detailansicht_fertig_beschichtetet_Kessel (2).jpg

"Wir können bei den neuen Beschichtungen bereits jetzt erkennen, dass der Korrosionsschutz deutlich wirksamer ist als mit dem früheren System", urteilt Fabian Ehlers. "Wo sich sonst bei den jüngeren Transformatoren bereits nach wenigen Jahren erkennbare Anzeichen von Korrosion gezeigt haben, sind die nach der neuen Spezifikation behandelten Kessel im vergleichbaren Alter noch absolut intakt."

Weniger Aufwand durch längeren Schutz

Die deutliche längere Standzeit des Korrosionsschutzes bringt erhebliche Vorteile mit sich. "Die Einsatzdauer ist für uns ein entscheidendes Kriterium, denn der Aufwand für eine Erneuerung der Beschichtung ist enorm", erläutert Fabian Ehlers. "Die Transformatoren müssen dafür ausgebaut und an Land gebracht werden. Sie sind bis zu sieben Tonnen schwer und stehen meist an schwer zugänglichen Stellen. Der logistische Aufwand für den Aus- und Wiedereinbau ist groß, weil für den Aus- bzw. Einbau vorhandene Konstruktionen de- und wieder remontiert werden müssen. Ausbau, Verschiffung und Wiedereinbau können mehrere Tage benötigen. Hinzu kommen Ausfallzeiten und das Risiko, dass beim Manövrieren im beengten Umfeld Schäden entstehen. Entsprechend groß ist der Vorteil, wenn die Intervalle für Neubeschichtungen sich um etliche Jahre verlängern. Bei den nach unserer neuen Spezifikation behandelten Kesseln gehen wir davon aus, dass die Lebenszeit der Transformatoren höher ist als die geplante Förderungszeit auf Mittelplate."

Die Einsatzdauer ist für uns ein entscheidendes Kriterium, denn der Aufwand für eine Erneuerung der Beschichtung ist enorm. Entsprechend groß ist der Vorteil, wenn die Intervalle für Neubeschichtungen sich um etliche Jahre verlängern.

Fabian Ehlers, Electrical Engineer Wintershall Dea

"Das Beispiel Mittelplate zeigt, dass die Spezifikation C5-M lang nicht automatisch die bestmögliche Beschichtung garantiert", sagt Martin Mehler, Business Development Manager Energieindustrie bei Teknos. "Dazu braucht es eine intelligente, technisch fortschrittliche Lösung. Solche Lack- und Beschichtungslösungen zu entwickeln und damit die Lebensdauer der Produkte unserer Kunden zu verlängern ist unsere Mission als Lackhersteller, und TEKNODUR MIOX 9202-01 ist dafür ein hervorragendes Beispiel."

Detailansicht_fertig_beschichtetet_Kessel (1).jpg

weitere Informationen erhalten

Martin Mehler
Sales Representative

FRAGE STELLEN

Teknos hat lange Erfahrung mit Lacken für Transformatorengehäuse und bietet mit TEKNODUR MIOX 9202-01 eine hervorragende Lösung an, die auch in anderen Anwendungen für einen lang anhaltenden Korrosionsschutz unter anspruchsvollen Bedingungen geeignet ist.

Mehr erfahren

TEKNODUR MIOX 9202-01 ist ein vielseitig verwendbarer, eisenglimmerhaltiger 2K-Polyurethan-Decklack. Das Produkt bietet einen ausgezeichneten Korrosionsschutz und eignet sich für glatten und gestrahlten Stahl SA 2 ½, für Zink- und Aluminiumoberflächen sowie auf geeigneten Grundierungen wie z.B. TEKNODUR PRIMER 3420.

Zum Produkt

Die von Wintershall Dea betriebene Bohr- und Förderinsel Mittelplate im schleswig-holsteinischen Wattenmeer ist mit der verbundenen Landstation Dieksand das förderstärkste Erdölfeld in Deutschland. Seit 1987 sind hier über 37 Millionen Tonnen Öl störungsfrei gefördert worden, die Jahresfördermenge macht mehr als die Hälfte der Gesamtproduktion in Deutschland aus. Modernste Technik mit einer emissionsfrei angetriebenen Bohranlage sowie komplexe Überwachungs- und Sicherheitssysteme ermöglichen die Erdölförderung im sensiblen Ökosystem Wattenmeer.

Zur Wintershall Dea Webseite

J. Schneider Elektrotechnik (Offenburg) fertigt individuelle Transformatoren und andere  elektrotechnische Produkte wie Netzgeräte, Drosseln, USV-Anlagen und Hochspannungs-Netzgeräte für Einsatzbereiche vom Tunnelbau über Elektromobilität bis zum Freizeitpark. Das 1939 gegründete Unternehmen betreibt drei Werke in Deutschland und beschäftigt rund 370 Mitarbeitende. J. Schneider Elektrotechnik liefert seit 2015 die Öltransformatoren für den Wintershall Dea Förderbetrieb Holstein und setzt seit 2018 mit Teknos-Lacken beschichtete Kessel ein.

Zur Webseite von J. Schneider

FRAGE STELLEN



Firma Privatperson


Webseite:

*Stadt
*Land
*Ich möchte mehr erfahren über:

Ich möchte den Newsletter von Teknos erhalten.


* Erforderliches Feld

Mit dem Absenden Ihrer Kontaktdaten stimmen Sie der Datenschutzerklärung von Teknos zu. Ihre personenbezogenen Daten werden nur von Teknos genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. 

Sie interessieren sich für die Industrielackierung? Dann melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Zur Anmeldung bei unserem Newsletter PAINTING NEWS