Modernste nordische Werft auf einer Binnenwasserstraße hält an Traditionen fest

Nostalgie weht durch die einzige überdachte Werfthalle auf Finnlands Binnenwasserstraßen. Die Päijänne-Werft in Mittelfinnland wendet eine traditionelle Methode für das Lackieren von mehr als 100 Jahre alten Stahlbooten an: Teer auf Epoxidbasis. Neuere Stahlboote werden mit INERTA 165, einer Epoxidbeschichtung mit geringem Lösemittelgehalt lackiert, die starkem Verschleiß standhält.

Alte Dampfschiffe aus Stahl haben etwas Besonderes. Vielleicht, weil mit jedem Boot in seiner langen Betriebszeit so viele fantastische Abenteuer verknüpft sind. Oder vielleicht aus dem einfachen Grund, dass Stahldampfschiffe so gebaut wurden, um von einem Jahrhundert zum nächsten erhalten zu bleiben. Weit über 100 Stahlboote sollen in den Gewässern in Mittelfinnland unterwegs sein, wobei die ältesten 152 Jahre alt sind. 

Traditionell wurden Stahlboote mit Epoxidteer, auch bekannt als Epoxidteerpech, in den Bereichen lackiert, die Tauchbelastungen ausgesetzt waren. Epoxidteerfarbe bietet einen wirksamen Korrosionsschutz und lässt sich auch in dicken Schichten leicht auftragen. Stahlboote, die mit TEKNOTAR 100 Epoxidteerfarbe lackiert werden, können den ganzen Winter lang bedenkenlos im See- oder Meeresgewässer angelegt werden. Die Beschichtung ist elastisch und widerstandsfähig, so dass sie großen Temperaturschwankungen des Metalls standhält.

Teknos Epoxidteer

Wenn der Rumpf eines mit Epoxidteer lackierten Stahlbootes beschädigt wird, ist es nicht notwendig, das gesamte Boot neu zu lackieren. Es müssen nur die beschädigte Stelle repariert, Verunreinigungen wie Fett und Salz entfernt, die alte Lackoberfläche aufgeraut und sichergestellt werden, dass die Lackoberfläche trocken und sauber ist. 

„Boote, die in Süßwasser gefahren werden und mit Epoxidteer lackiert wurden, können üblicherweise durch Sandstrahlen angemessen vorbehandelt werden. Wenn das Boot im Meer unterwegs war, muss zuerst das Salz mit Süßwasser abgewaschen werden“, erklärt Jyrki Sandberg von Teknos. „Bislang wurde die Oberfläche mit Dampf gereinigt. Durch Sandstrahlen wird sie aber rauer und der Reinigungsprozess außerdem schneller und effizienter. Es ist ein großer Vorteil, dass Stahlboote für Frischwasser nicht gespült werden müssen“, erzählt Jouko Hytönen von der Päijänne-Werft. 

Es wird empfohlen, die Epoxidteeroberfläche auch nur mit Epoxidteer zu behandeln. Lieferprobleme gibt es nicht: Epoxidteerfarbe ist weiterhin einfach und schnell verfügbar.

Teknos EpoxidteerDas 126 Jahre alte M/S Mallasvesi-Boot wurde für eine Zustandsprüfung ins Dock gehoben. Jouko Hytönen ist zuständig für die Oberflächenbehandlung von Stahlbooten. 

„Epoxidteer ist elastischer als herkömmlicher Epoxidlack. Außerdem kann das Pigment in dem Epoxidteer einen herkömmlichen Epoxidlack durchdringen. Es ist daher sicherer, Epoxidteeroberflächen auch nur mit Epoxidteer zu lackieren“, so Jyrki Sandberg.

Einziger finnischer Lackhersteller von Epoxidteerfarbe

Teknos TEKNOTAR 100 ist eine synthetische 2K-Epoxidteerfarbe, die keine schädlichen polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) enthält. 

Die Epoxidteerfarbe bildet einen dicken, chemikalienbeständigen Schutz und ist für die Innen- und Außenverwendung sowie für Stahlbauten in Wasser oder im Erdreich geeignet. TEKNOTAR 100 eignet sich auch gut für Betonoberflächen. Teknos ist derzeit der einzige finnische Lackhersteller von Epoxidteerfarbe. 

Auch größere Boote in der Werfthalle möglich 

Die Halle der Päijänne-Werft ist 15 Meter hoch und ermöglicht Reparatur- und Lackierarbeiten an größeren Booten bei jedem Wetter. „Die Werfthalle wurde so entworfen, um eines der größten Boote auf den Binnenwasserstraßen Mittelfinnlands unterzubringen“, sagt Jouko Hytönen und bezieht sich dabei auf die M/S Vellamo, einem Raddampfer mit 130 Sitzplätzen.

WerfthalleDie Tür zur Werfthalle hat eine Fläche von 100 Quadratmetern und eine Höhe von 12 Metern. Die Höhe der Halle beträgt 15 Meter. 

Die Wände der restlichen Fläche sind mit einer Collage aus alten, stark abgenutzten, weiß lackierten Stahlbooten geschmückt. „Wir haben oft darüber gesprochen, dass Teknos Lack dafür sorgt, dass viele dieser Boote noch in Betrieb sind“, freuen sich die Männer der Päijänne-Werft.

Teknos EpoxidteerJuha Hätönen (links), Jyrki Sandberg, Tommi Kemppainen und Jouko Hytönen, mit Hund Elmi am Ufer des Ruotsalainen-Sees. 

Geschichte des Boots M/S Mallasvesi

Das M/S Mallasvesi-Boot wurde für eine Zustandsprüfung ins Dock gehoben. Mit seinen 126 Jahren ist das alte Stahlboot noch sehr gut in Form. 

Wenn Mallasvesi sprechen könnte, hätte es viele faszinierende Geschichten zu erzählen. Das Boot wurde 1892 von der John Stenberg Baufirma in Hakaniemi, Helsinki, gebaut und hieß ursprünglich Neptun III. Im Besitz der Firma Ab Mallasvesi wurde der Name in Mallasvesi II geändert. Das Boot wurde später als Wäinämöinen bekannt, als es der Forstwirtschaftsgesellschaft Ab Walkiakoski als Schleppdampfer diente.

M/S MallasvesiM/S Mallasvesi ist für sein Alter noch sehr gut in Form.

Das Stahlboot wurde schließlich von einer Privatperson gekauft und in Mallasvesi umbenannt. Die Dampfmaschine wurde durch einen Dieselmotor ersetzt, und das Boot ist jetzt etwa doppelt so groß wie früher. Mallasvesi ist keineswegs das älteste Stahlboot, das auf Mittelfinnlands Binnenwasserstraßen betrieben wird. Das Boot Wilkas ist noch älter: Es wurde im Jahr 1866 gebaut. 

INERTA 165 mit geringem Lösemittelgehalt: Schutz gegen starken Verschleiß

Die neueren Stahlboote werden mit zwei Schichten von INERTA 165 Epoxidbeschichtung lackiert. Dabei kommt ein Lackiersystem für die direkte Applikation auf einer abgestrahlten Stahloberfläche zum Einsatz. Die hochwertige Epoxidbeschichtung wurde auch weitgehend zum Behandeln von Schleusentoren und Seezeichen verwendet. Sie ist haltbarer als herkömmliche Epoxidlacke, wenn sie Einwirkungen wie Eis ausgesetzt ist.

Teknos EpoxidteerIn den Bereichen, die Tauchbelastungen ausgesetzt sind, ist das Stahlboot mit INERTA 165, einer Epoxidbeschichtung mit geringem Lösemittelgehalt lackiert. Diese hält starkem Verschleiß stand. 

Die INERTA 165 Epoxidbeschichtung mit geringem Lösemittelgehalt bietet sehr gute Haftung auf der abgestrahlten Bootsoberfläche. Dank der glatten, harten Oberfläche, die beim Aushärten des Lackfilms entsteht, ist die Beschichtung robust gegenüber massiven mechanischen Einwirkungen und starkem Verschleiß.

Teknos Epoxidteer