Drei Mal schnellere, nachhaltige Rotorblattreparatur

Schneller und nachhaltiger beschichten

Vamdrup, 18. Oktober 2018 – 35.000 Fachbesucher aus 100 Ländern, ausgebuchte Messehallen und viele Geschäftsabschlüsse: Die WindEnergy Hamburg war geprägt von der weltweiten Aufbruchstimmung in der Onshore- und Offshore-Windbranche. Auch der Lackhersteller Teknos, der seine Beschichtungslösungen für Türme, Rotorblätter und Komponenten erstmalig in Hamburg vorgestellt hat, zieht ein positives Fazit.

"Wir haben auf der Messe viele Neukontakte geknüpft und konkrete Vereinbarungen für Testbeschichtungen getroffen", erklärt Henrik Hansen, Market Manager Teknos Dänemark. "Die Reduzierung von VOC-Emissionen, Prozesszeiten und Kosten sind in der Branche derzeit ein großes Thema. Das war auch unser Fokus auf der Messe, entsprechend positiv war die Reaktion unserer Besucher. Besonders groß war das Interesse an unserem Reparaturlack Teknoblade Repair 9000, der die Produktivität bei der Rotorblattreparatur verdreifacht. Genau solche Lösungen helfen, die Windenergie weiter voranzubringen."

Mit Teknoblade Repair 9000 hat Teknos in Hamburg eine Lösung vorgestellt, die sich sowohl als vorbeugender Kantenschutz als auch zur Rotorblattreparatur eignet. Die High-Solid-Beschichtung mit 100% Festkörperanteil ermöglicht mit nur einem einzigen Schichtauftrag Schichtstärken bis zu 5 Millimetern. Sie kann bei Temperaturen zwischen minus 20 und plus 70 Grad Celsius verarbeitet werden, trocknet sehr schnell und bildet eine starke, elastische Schutzschicht, die beim Zusammenprall mit Objekten hohe Energien absorbiert. Der Aufprallwiderstand gemäß DNVGL-RP-0171 beträgt 10 Stunden bei 130 m/s Geschwindigkeit, deutlich mehr als herkömmliche Beschichtungsaufbauten bei Rotorblättern. Ein einziger Schichtauftrag (statt der üblichen drei), ein deutlich größeres Temperaturfenster bei der Verarbeitung und der hohe Aufprallwiderstand machen Teknoblade Repair 9000 zu einer sehr produktiven, nachhaltigen Kantenschutz-Lösung.

Auch für die Beschichtung von Windturbinentürmen präsentierte Teknos in Hamburg eine fortschrittliche Lösung. Beim Ultra-High-Solid-Lack Teknodur Combi 3560 liegt der Schlüssel ebenfalls in der Reduzierung der Schichtaufträge. Durch den sehr hohen Feststoffgehalt und korrosionshemmende Pigmente genügt bereits eine einzige Schicht direkt auf Metall (DTM) für einen Korrosionsschutz der Klasse C3-H. Höhere Schutzklassen sind schon mit zwei Schichten möglich, die höchste Schutzklasse NORSOK M-501 mit nur drei. Weitere Vorteile sind die geringe VOC-Emission und eine schnelle Trocknung bei Raumtemperatur. Insgesamt lassen sich mit Teknodur Combi 3560 die Kosten für die Oberflächen­behandlung von Türmen um 30 bis 40 Prozent senken.

"Wir konnten auf der Messe zeigen, dass es auch für die hohen Beschichtungs­anforderungen von Windenergieanlagen nachhaltige, produktive Lösungen gibt," sagt Henrik Hansen. "Das hat viele Besucher überzeugt. Windenergie steht für Nachhaltigkeit. Um so wichtiger ist es, gerade hier nachhaltige Lösungen einzusetzen. Wir freuen uns, wenn wir als Teknos dazu einen Beitrag leisten können."