Bodenbeschichtungen für Betonflächen

Wir verfügen über fundiertes, jahrzehntelanges Know-how in der Herstellung von Beschichtungen für Betonflächen. Die Produktfamilie TEKNOFLOOR bietet eine perfekte Produktpalette für die Beschichtung von Böden und anderen Oberflächen aus Beton.

Als Ergebnis unserer Produktentwicklung zeigt die Produktfamilie TEKNOFLOOR mehrere überlegene neue Eigenschaften auf. Die Beschichtungen sind extrem robust gegenüber chemischen und mechanischen Einwirkungen. Sie erhöhen die Betonoberflächenfestigkeit und haben eine gute Haftung auf Beton. Außerdem können die Produkte einfach aufgetragen werden und dadurch den Arbeitsprozess erleichtern.

Die Produktfamilie TEKNOFLOOR umfasst eine vollständige Produktpalette, von Grundierungsfarben und -lacken bis hin zu Oberflächenfarben und -lacken. Betonflächen können auch mit wasserbasierten Produkten lackiert werden. Dies stellt eine Alternative zu den traditionellen, lösemittelbasierten Produkten dar.

TEKNOFLOOR L42 EPOXID BESCHICHTUNGSAUFBAU
TEKNOFLOOR 100F lösemittelbasierte 2-Komponenten-Beschichtung 

Applikationen
Industrieanlagen, Garagen, Lagerhallen

Eigenschaften 

  • Robuste Oberfläche, ausgezeichnete mechanische Haltbarkeit 
  • Einfache Reinigung 
  • Extrem robust gegenüber chemischen Einwirkungen 
  • Einfache Applikation

Applikationsbedingungen
Die zu beschichtende Oberfläche muss trocken sein. Neuer Beton muss mindestens vier Wochen alt sein. Während des Auftragens und Trocknens müssen die Luft-, Oberflächen- und Beschichtungstemperaturen über 10 °C und die relative Luftfeuchtigkeit unter 80 % liegen.

Trockenzeit
Das Produkt ist nach 12 Stunden robust gegenüber geringem Verkehrsaufkommen, wenn die Beschichtungs-, Luft- und Oberflächentemperaturen während des Auftragens und Trocknens 23 °C betragen.

Zu verwendende Menge
TEKNOFLOOR 100F: ca. 8 l für 20 m², Grundierung und eine Oberflächenbeschichtung
TEKNOSOLV 9506: ca. 3 l

Phasen
1) Oberflächenvorbehandlung erfolgt mechanisch oder durch Säureätzen

Mechanische Behandlung
Dichter Zementleim wird durch Schleifen, Sandstrahlen oder Kiesstrahlen von der Betonoberfläche entfernt. Nach der Vorbehandlung werden der Zementstaub und andere Unreinheiten vorsichtig durch z. B. Absaugen entfernt.

Säureätzen
Das Ätzen erfolgt mit dem Mittel BETONI-PEITTAUSLIUOS (verdünnt mit Wasser 1:1) oder verdünnter Salzsäure (1 Teil Säure auf 4 Teile Wasser). Die Lösung wird über die gesamte Oberfläche aufgetragen.

Schlamm wird mit einem Pinsel entfernt. Der Boden muss gründlich gesäubert werden. Wenn der Beton vollständig getrocknet ist, wird die Beschichtung aufgetragen.

2) Grundierung
Die TEKNOFLOOR 100F Komponenten werden gründlich gemischt. Die Mischung wird mit 20 bis 40 % TEKNOSOLV 9506 verdünnt. Anschließend wird die Beschichtung mit einer kurzflorigen Mohairwalze großzügig aufgetragen, sodass die Oberfläche versiegelt wird.

3) Oberflächenbeschichtung, ein- bis zweimal
Oberflächenbeschichtungen mit unverdünnter Beschichtung werden sechs bis 24 Stunden nach der Grundierung aufgetragen. Die Beschichtung wird großzügig aufgetragen, um eine gleichmäßige, dünne Schicht zu erzielen. Die Beschichtung erfolgt in ähnlicher Weise wie bei der Grundierung. 

TEKNOFLOOR L40 EPOXID BESCHICHTUNGSAUFBAU
TEKNOFLOOR AQUA 110F wasserbasierte 2-Komponenten-Beschichtung

Applikationen
Keller, Badezimmer, Betonböden mit geringem Verkehrsaufkommen. Auch für Wandflächen geeignet.

Eigenschaften

  • Robuste Oberfläche, ausgezeichnete mechanische Haltbarkeit
  • Einfache Reinigung
  • Sehr robust gegenüber chemischen Einwirkungen
  • Einfache Applikation
  • Schnelles Trocknen
  • Auch für Wandflächen geeignet

Applikationsbedingungen
Das Produkt kann auf eine trockene oder leicht feuchte Betonoberfläche aufgetragen werden. Auf dem Boden darf sich kein flüssiges Wasser befinden. Während des Auftragens und Trocknens müssen die Luft-, Oberflächen- und Beschichtungstemperaturen über 10 °C und die relative Luftfeuchtigkeit unter 80 % liegen.

Trockenzeit
Das Produkt ist nach vier Stunden robust gegenüber Schritten, wenn die Beschichtungs-, Luft- und Oberflächentemperaturen während des Auftragens und Trocknens 23 °C betragen.

M1 Produkt TFLOOR AQUA 110F EN

Zu verwendende Menge
TEKNOFLOOR AQUA 110F: ca. 8 l für 20 m², Grundierung und Oberflächenbeschichtung

Phasen
1) Oberflächenvorbehandlung erfolgt mechanisch oder durch Säureätzen

Mechanische Behandlung
Dichter Zementleim wird durch Schleifen, Sandstrahlen oder Kiesstrahlen von der Betonoberfläche entfernt. Nach der Vorbehandlung werden der Zementstaub und andere Unreinheiten vorsichtig durch z. B. Absaugen entfernt.

Säureätzen
Das Ätzen erfolgt mit dem Mittel BETONI-PEITTAUSLIUOS (verdünnt mit Wasser 1:1) oder verdünnter Salzsäure (1 Teil Säure auf 4 Teile Wasser). Die Lösung wird über die gesamte Oberfläche aufgetragen. Schlamm wird mit einem Pinsel entfernt. Der Boden muss gründlich gesäubert werden. Wenn das flüssige Wasser vollständig getrocknet ist, wird die Beschichtung aufgetragen.

2) Grundierung Die TEKNOFLOOR AQUA 110F Komponenten werden gründlich gemischt. Die Mischung wird mit 5 bis 10 % Wasser verdünnt. Anschließend wird die Beschichtung mit einer kurzflorigen Mohairwalze großzügig aufgetragen, sodass die Oberfläche versiegelt wird.

3) Oberflächenbeschichtung
Eine Oberflächenbeschichtung mit unverdünnter Beschichtung wird vier bis 12 Stunden nach der Grundierung aufgetragen. Die Beschichtung wird großzügig aufgetragen, um eine gleichmäßige, dünne Schicht zu erzielen. Die Beschichtung erfolgt in ähnlicher Weise wie bei der Grundierung.

Hinweis:
Das Produkt muss innerhalb von 1,5 Stunden nach dem Mischen verwendet werden. Ältere Mischungen dürfen nicht verwendet werden.

 

Bodenflocken, Zitat mit Bild
TEKNOFLOOR L44 EPOXID BESCHICHTUNGSAUFBAU
TEKNOFLOOR 500F lösemittelfreie, selbstverlaufende 2-Komponenten-Beschichtung

Applikationen
Industrieanlagen, Garagen, Betriebsanlagen, Werkstätten und Metzgereien mit starken mechanischen Einwirkungen.

Eigenschaften

  • Robuste Oberfläche, ausgezeichnete mechanische Haltbarkeit
  • Einfache Reinigung
  • Sehr robust gegenüber chemischen Einwirkungen
  • Selbstverlaufend auf horizontalen Flächen

Applikationsbedingungen
Die zu beschichtende Oberfläche muss trocken sein. Neuer Beton muss mindestens vier Wochen alt sein. Während des Auftragens und Trocknens müssen die Luft-, Oberflächen- und Beschichtungstemperaturen über 10 °C und die relative Luftfeuchtigkeit unter 80 % liegen.

Trockenzeit
Das Produkt ist nach 16 Stunden robust gegenüber geringem Verkehrsaufkommen, wenn die Beschichtungs-, Luft- und Oberflächentemperaturen während des Auftragens und Trocknens 23 °C betragen.

Zu verwendende Menge
TEKNOFLOOR PRIMER 310F: ca. 4 l für 20 m², Grundierung
TEKNOSOLV 9506: ca. 3 l
TEKNOFLOOR 500F: ca. 10 l für 20 m², Beschichtung von 0,5 mm

M1 Produkt TFLOOR 500F EN

Phasen
1) Oberflächenvorbehandlung erfolgt mechanisch oder durch Säureätzen

Mechanische Behandlung
Dichter Zementleim wird durch Schleifen, Sandstrahlen oder Kiesstrahlen von der Betonoberfläche entfernt. Nach der Vorbehandlung werden der Zementstaub und andere Unreinheiten vorsichtig durch z. B. Absaugen entfernt.

Säureätzen
Das Ätzen erfolgt mit dem Mittel BETONI-PEITTAUSLIUOS (verdünnt mit Wasser 1:1) oder verdünnter Salzsäure (1 Teil Säure auf 4 Teile Wasser). Die Lösung wird über die gesamte Oberfläche aufgetragen. Schlamm wird mit einem Pinsel entfernt. Der Boden muss gründlich gesäubert werden. Wenn der Beton vollständig getrocknet ist, wird die Beschichtung aufgetragen.

2) Grundierungslack
Die Komponenten des TEKNOFLOOR PRIMER 310F Epoxidlacks werden gründlich gemischt. Die Mischung wird mit 30 % TEKNOSOLV 9506 verdünnt. Anschließend wird der Lack mit einer kurzflorigen Mohairwalze großzügig aufgetragen, sodass die Betonoberfläche versiegelt wird. Wenn die beschichtete Oberfläche feucht ist, kann der TEKNOFLOOR PRIMER 306F-01 Epoxidlack bei der Grundierung verwendet werden.

3) Beschichtung
Die Beschichtung wird sechs bis 24 Stunden nach der Grundierung aufgetragen, je nach Temperatur. Die Basis- und Härtemittelkomponenten werden gründlich gemischt. Es wird empfohlen, eine langsam drehende Bohrmaschine mit Rührwerk für das Mischen der Komponenten zu verwenden. Die Beschichtung erfolgt mittels einer Stahlspachtel mit 0,5 mm Kerben, wodurch sich die empfohlene Schichtdicke ergibt. Die Oberfläche wird mit einer kurzflorigen Mohairwalze geglättet. Die Beschichtung kann auch mit einer kurzflorigen Mohairwalze aufgetragen werden, um eine Schichtdicke von 0,2 bis 0,3 mm zu erzielen.

Bodenarbeiten, Sicherheitsblock

Weitere Informationen erhalten

Outi Eskelinen
SBU Director, Nasslacke & Beschichtungen
Mobile +358 40 354 1230
outi.eskelinen[@]teknos.fi