RTD12 KURO                                                       

gigantischer Stapler

Der RTD12 KURO Langholzstapler wurde im Hinblick auf lange Haltbarkeit entwickelt. Beschichtet mit Teknos Lacksystemen zeigt dieser gigantische Stapler auch unter anspruchsvollsten Bedingungen optimale Leistung.

RTD12 KURO wurde vor zwei Jahren auf dem Markt eingeführt. Er ist der erste Langholzstapler, der komplett von SKS Toijala Works Oy entworfen und produziert wird. Das Unternehmen begann 2003 mit der Auftragsfertigung von Langholzstaplern für Kalmar und erwarb dessen Staplergeschäft zehn Jahre später. Anschließend wurde der Markenname geändert und eine neue Generation von riesigen Staplern, TW LogStackers, entwickelt.

SKS Toijala Works verfügt über langjährige Erfahrung in der Auftragsfertigung für andere große Unternehmen, darunter John Deere, Metso Minerals, Sandvik und Tana. Es versteht sich von selbst, dass die hohe Qualität der Produkte für alle diese Partner von größter Bedeutung ist.

Außergewöhnlich lange Lebensdauer der Langholzstapler

Zellstoff- und Papierfabriken sowie große Sägewerke bevorzugen alle das größte Modell, den RTD3126 mit einer Hubkraft von 31 Tonnen. Der RTD3126 kann einen LKW auf einmal entladen und die Last auf eine Höhe von 7,9 Metern heben.

Die Hubkraft des RTD3126 beträgt 31 Tonnen. Er kann die gesamte Ladung eines LKWs auf einmal auf eine Höhe von 7,9 Metern heben. 

RTD1723 ist der ideale Partner für Sägewerke. Dieser Langholzstapler eignet sich zum Entladen von LKWs und für den Einsatz an Sortierlinien. Er kann die runden Holzstämme leicht transportieren und auf einen Sägetisch oder auf ein Lagerregal in einer Höhe von 7,2 Metern heben. Der RTD1723 Langholzstapler bietet eine Hubkraft von 17 Tonnen.

Der neue RTD12 KURO ist der kleinste Langholzstapler des Sortiments und zeichnet sich auf den Bauholzhöfen aus. Seine Hubkraft beträgt acht bis zwölf Tonnen und er kann die Baumstämme bis in eine Höhe von 7,9 Metern stapeln.

Logistik ist für den gesamten Holzbearbeitungsprozess entscheidend. Denn das Stapeln von wertvollem Bauholz bis zur Fäulnis ist keine Option. Aus der Sicht der Anwender sind die wichtigsten Merkmale eines Langholzstaplers Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit.

Ein Jahr hat 8.760 Stunden und diese Maschinen sind durchschnittlich 4.000 bis 6.000 Stunden, manchmal sogar 8.000 Stunden pro Jahr im Einsatz. Die Maschine läuft praktisch die ganze Zeit”, sagt Juha Manninen, Product Manager von TW LogStackers.

„Unsere Langholzstapler werden unter den anspruchsvollsten Bedingungen eingesetzt und ihr Lebenszyklus ist außergewöhnlich lang. Wir möchten Wegbereiter in Bezug auf diese Technologie sein. Die Haltbarkeit unserer Maschinen ist das Ergebnis langjähriger Produktentwicklung”, hebt Manninen hervor.

„Ein zufriedener Kunde ist das beste Verkaufsargument und auch die beste Referenz”, ergänzt Manninen.

Ein zuverlässiges Lacksystem ist der Schlüssel zum Erfolg

Alle Hauptkomponenten der Langholzstapler – Ausleger, Greifer und Rahmen – werden mit dem Polyurethanlack von Teknos in Toijala beschichtet. Die Kabinen werden mit der INFRALIT Pulverbeschichtung durch einen Subunternehmer lackiert.

Der Industriemeister der Lackierwerkstatt, Seppo Oksa, verfügt über langjährige Erfahrung mit Teknos Lackiersystemen.

„Ich arbeite hier seit zehn Jahren und wir hatten noch keine größeren Probleme mit dem Beschichtungsprozess. Es ist ein gutes und zuverlässig funktionierendes System. Manchmal gab es ein paar kleinere Probleme, aber in diesen Fällen war fast jedes Mal die Oberfläche vorbehandelt. Es ist äußerst wichtig, dass die Oberflächen vor dem Beschichtungsprozess sauber sind”, betont Seppo Oksa.

„Für das Produkt ist es ein Vorteil, dass wir die Beschichtung selbst durchführen können. Wir lackieren große, schwere und komplexe Teile, mit ihren ganz eigenen Anforderungen an die Oberflächenbehandlung”, erklärt Oksa.

Die Rahmen werden mit einem 2-Schicht-Epoxid-Polyurethanlacksystem lackiert. TEKNOPLAST PRIMER 7 fungiert als Grundierung und TEKNODUR COMBI 3430 als Endbeschichtung.

„Das Combi-Produkt allein würde für den Rahmen reichen, aber bei den großen Teilen verwenden wir auch eine Grundierung, da es dadurch einfacher ist, potenzielle Defekte in der Oberfläche zu entdecken. Das ermöglicht uns auch eine gleichmäßigere Spritzlackierung der Endbeschichtung”, erzählt Seppo Oksa.

Erfahren Sie mehr: www.twlogstacker.fi und www.sks.fi 

SKS Group

  • Ein finnisches Familienunternehmen, gegründet 1924
  • Das Kerngeschäft der SKS Group und sechs ihrer verbundenen Unternehmen befindet sich in Finnland. Die internationalen Einheiten sind in Schweden, Estland, Polen und Russland.
  • Die SKS Group verfügt über ein ausgeprägtes technisches Know-how und bietet Maschinen- und Anlagenherstellern Produkt- und Servicelösungen an.